Köln

Mehrmals im Jahr fahre ich nach Köln, oftmals ehrenamtlich oftmals privat. Im Laufe der Zeit lernt man doch eine Stadt natürlich kennen und lieben.

Der Rheinländer ist ein anderer Schlag als wir Westfalen. Herzlichen jeden offen: das ist der Kölner. Köln hat mehr als den Dom und Karneval  zu bieten

Ich liebe die Einkaufsmöglichkeiten hier und die Altstadt.

Gut essen kann man im Mama Leone am Rheinufer  oder Das kleine Steakhaus, Breite Straße (Reservierung). Lecker Kuchen bekommt man bei Törtchen Törtchen in der Apostelnstr.(??).

Das Schokoladenmuseum ist Ansichtssache, nicht ganz mein Geschmack. Das Römisch-Germanische Museum ist da mehr mein Fall.

Hotels hat man hier in allen Preislage.  Mein Favorit ist das Marriott, Johannisstr und das Hyatt Regency, Kennedyufer.  Zwar nicht die billigsten aber gut.

Preiswerter und gut sind auch das Hotel Eden Früh am Kölsch, Cityclass Hotels und Flandrischer Hof.

Hier gibt es immer was zu erleben: egal ob Karneval, Kölner Lichter oder Großveranstaltung.  Und wenn doch nicht, feiert der Kölner einfach nur so. Ein Besuch der Altstadt lohnt immer. Schon alleine weil es hier ein Kneipe gibt mit Fernseher auf der Toilette. Da kann der Toilettengang schon mal länger dauern.

Was mich stört, ist die „Kulturabgabe“. Ich habe nie wirklich verstanden, warum Städte eine Abgabe verlangen, das man in ihrer Stadt übernachtet und Geld läßt. Übernachtungsgäste geben ja eh, i.d. R., mehr Geld aus aus Tagesgäste. Warum für eine Übernachtung bestraft wird, ist mir ein Rätsel.

Sightseeing preiswerter

Städtetouren können teuer sein, zum einem hat man nur Frühstück, zum anderen können Eintrittsgelder ganz schön teuer werden. Zum einem: immer mit Frühstück buchen, die erste Mahlzeit sollte einfach dabei sein, um den Tag gestärkt zu beginnen. Eine günstige Hotelkette ist in Großbritannien „Travelodge“, die oft in London vertreten ist. Wir buchten immer das Aldgate East am Tower, nichts besonderes aber sauber und verkehrsgünstig gelegen.

Preisvergleiche über Preis-Portale kann sich lohnen, Wenn man früh bucht, kann es billiger sein alles einzeln zu buchen. Wer etwa Zeit investieren kann und will, kann schon hier echtes Geld sparen.

Auch wenn Hotels natürlich sehr angenehm sind, haben sie einen nachteil: sie sind recht teuer. Eine echte Alternative sind Ferienwohnungen, die Preis liegen in der Regel deutlich unter den Hotelpreisen. Über entsprechende Portale wie Wimdu, Airbnb, Fewo-Direkt…. kann man sich die passende aussuchen. man sollte drauf achten, das Tram, U-Bahn, Bus und Einkaufsmöglichkeiten für den täglichen Bedarf in der Nähe sind.

Die meisten Großstädte in Europa bieten Touristen-Pässe an (London-Pass, Wienkarte, Roma-Pass….) Die Pässe beinhalten oft auch für 24-72 Stunden die Nutzung von Bussen und Bahnen in der Stadt, was durchaus hilfreich sein kann. In vielen Städten gibt es Linien, die an vielen Sehenswürdigkeiten vorbei führen (Berlin z.B. der Bus Linie 100) Solche Fahrten sind natürlich preiswerter wie Hopp on/Hopp off.

Oftmals werden bei Museen auch Kombi-Tickets angeboten, wo mehrere Museen besucht werden können (in Wien z.B. Naturhistorischen und Kunsthistorisches Museeum, oder Schönbrunn und Hofburg) hier hat man dann mehrere Tage Zeit die entsprechende Museen zu besuchen und das Kombiticket ist günstiger als das Einzelticket.

Auch hat man mit diesen Pässen sehr oft Ermäßigungen bei Eintrittsgeldern bei Museen oder in bestimmten Restaurants .

P1040664

Harry Potter Studio Tour

Überhaupt sollte man große Touristenattraktionen möglichst zu Hause schon buchen, da man oft Rabatte bekommt und sich nicht in Schlange der Tageskasse begeben muss, sondern sofort „rein“ kann (gilt nicht für Madame Tussauds inWien!!) Kleiner Tipp hier für London: im August und September ist die Queen im Urlaub und Buckingham Palace kann besichtigt werden. Bei den Veranstaltern der Stadtrundfahrten kann man Tickets kaufen und auch hier kann man dann den Eingang „Ticketholder“ benutzen. Glaubt mir, die Schlange ist hier richtig lang.

Auch Tickets für Sealife und London Dungeon konnten damals dort gekauft werden

Wer doch lieber mit BigBus o. ä. fahren möchte, sollte diese Tickets schon zu Hause buchen, da man hier 10 % Rabatt kriegt.

’

’

Am Flughafen gelandet, muss noch der Transfer zum Hotel/Zentrum organisiert werden. Meist fahren Shuttlezüge oder Busse in die Stadt. In London ,ist es z. B. so, wenn man gleichzeitig Hin- und Rückfahrt bucht, ist das günstiger als wenn man alles einzeln bucht.

Durch die bekannten Restaurantketten, kann man auch in London günstig essen. Es lohnt sich aber auch mal in die Pub´s zu gehen, da man hier auch oft günstig essen kann. Supermärkte wie Tesco sind an jeder Ecke zu finden und der kleine Snack ist gewährleistet.

Die Einführung der „Kulturabgabe“ hat die Übernachtungskosten in Hotels nochmals verteuert. In Köln zahlt z.B. 5% auf die Übernachtungskosten, Geschäftsreisende nicht betroffen.

Den Sinn dieser Abgabe bezweifel ich mal: warum wird man bestraft, wenn man eine Stadt besuchen will? Übernachtungsgäste geben in der Regel mehr Geld aus, als Tagesgäste. Sie bezahlen das Hotel, kaufen Fahrkarten und Eintrittsgelder. kaufen Souvenirs, gehen Shoppen und gehen auch essen. Wieso man hier noch extra kassiert, ist mir ein Rätsel. ist aber meine persönliche Meinung. Am Besipiel Berlin, wo man die Ferienwohnungen begrenzen will, sieht man wohin diese Kulturabgabe führen kann.

Zürich

Zürich war bisher unsere kürzeste Tour, da wir hier nur für drei Tage unseren Sohn besucht haben.

Die Stadt hat wirklichen Charme und besonders die Sauberkeit fällt auf. Auch hat man hier keinen dichten Autoverkehr, das sah alles ganz entspannt aus. Besonders toll ist das dichte Netz an Bussen und Straßenbahnen, wo man überall hin kommt.

Die Stadt bietet ebenfalls tolle Gebäude und vom Uetli-Berg (?) hat man eine tolle Aussicht. Der Zürichsee ist richtig schön. Wenn man in Zürich ist, muss man unbedingt zu Sprüngli gehen und Luxemburgerli essen (Maccarons mit Cremefüllung -himmlisch).

20150607_184540

Zürichsee

Lindt und Sprüngli kann man in Kirchberg bei Zürich besuchen, leider nicht die Fabrik, nur den Shop. Ein Bus hält direkt vor der Tür.

Zürich ist das Finanzzentrum der Schweiz, was man sofort merkt: die Stadt ist richtig teuer! Wir waren den ersten Abend essen mit 4 Mann und die Rechnung betrug 295 SFR (€ 280) Auch das Essen beim Mexikaner zwei Tage später war nicht wirklich günstiger.

20150607_193324

Aber die Stadt ist richtig schön, man hat hier die FIFA, einen Zoo, eine Seilbahn, tolle Altstadt. Besonders das Landesmuseum hat mir sehr gut gefallen. Beim nächsten Besuch werden wir mehr Zeit dort verbringen.

Istanbul

Als weiteres Highlight kann wohl der Trip im September 2015 nach Istanbul bezeichnet werden. Eine atemberaubende Stadt mit unglaublicher Schönheit. Schon damals gab es Warnungen vor Anschläge in Istanbul, haben uns aber nach reiflicher Überlegung entschlossen doch zu fliegen.

20150831_175451

Galata-Turm

Die Warnung man solle Menschenansammlungen meiden, kannst Du schon mal vergessen. Wenn man sich vorstellt, das alle Einwohner von NRW sich in Köln treffen würden, hat eine Vorstellung wie voll diese Stadt ist.

Wir hatten das Hotel Golden City gebucht, mit Blick auf das Meer und die Blaue Moschee direkt auf de anderen Seite, wirklich toller Ausblick. Wenn die Fenster noch geputzt wären, sogar perfekt. Der Speisesaal war ganz oben mit Dachterasse und der Ausblick natürlich unglaublich.

Das Hotel war in der Nähe wom Galata-Turm und der Taksim-Platz war nicht weit, so sind wird abends hier öfters zum Essen gegangen.

P1050987

Blaue Moschee

Um die Stadt kennen zulernen haben wir auch hier BigBus gebucht und haben so die Sehenswürdigkeiten besichtigt (Topkapi, Hagia Sophia,Hagia Irene, Dolmabace…..)

Besonder schön waren jedoch der versunkene Palast (Zisterne in der nähe der Hagia Sophia) und die Chora Kirche mit Fresken aus dem Mittelalter. Hier lohnt sich ein Besuch auf jeden Fall

20150904_164904

Chora-Kirche

Wenn man schon in Istanbul ist, muss natürlich auch der Große Basar und der Ägyptische Bazar besucht werden, ein tolles Erlebnis. Wer nicht handeln und feislchen kann, wird es hier lernen oder böse über den Leisten gezogen. Kleiner Tipp: wenn Dir ein Händler einen Preis nennt, biete ihm etwa die Hälfte. Solange er mit Dir noch weiterverhandelt, verdient er auch noch dran. Wenn er sich wegdreht, war das Angebot zu niedrig

Auch die Moscheen sind einen Besuch wert, vor allem die Blaue Moschee und die Neue Moschee. Zu unserer Reisezeit sammelten sich gerade die Störche in der Gegen und flogen zu Hunderten um die Blaue Moschee herum. Ein einzigartiger Anblick.

Das man gut Essen kann in der Türkei ist wohl jeden klar. Besonders Baklava schmecken einfach himmlich. Das berühmte Fischbrötchen Balik Ekmek schmeckte mir persönlich nicht so gut, aber bitte.

Kulturell und landschaftlich halte ich die Türkei für eins der schönsten Länder. In vielen Urlauben lehnt man dieses Land wirklich lieben. Aber über meine Türkei-Urlaube werde ich noch gesondert schreiben.

Rom

Rom ist wohl die schönste Stadt, die wir besucht haben. Hier kann man Geschichte an jeder Ecke mit den Händen greifen. Ein tolle Stadt, mit wunderschönen Sehenswürdigkeiten und herrlichen Ristoranten.

Wir hatten Trip mit Transfer gebucht, da wir erst abends in Rom gelandet sind und keine Lust hatten spät abends noch mit Koffer mit der U-Bahn zu  bzw Zug zu fahren.

Klappte auch alles bestens: wir mussten nur eine Stunde auf die Koffer warten und schon ging es los. Wir fuhren gegen 22 Uhr durch Rom und haben so viel Sehenswürdigkeiten (u. a. Petersdom) in Beleuchtung gesehen.

’

’

Wir hatten unser Hotel am Piazza Bologna, 3 U-Bahn-Stationen bis Colloseum. Ich war überrascht, wie klein (flächenmäßig) Rom ist, hier gibt es nur 2 Ubahn-Linien. Die meisten Sehenswürdigkeiten liegen dicht beieinander. Natürlich haben wir Pantheon, Forum Romanum, Colloseum, Trevibrunnen, spanische Treppen, Engelsburg….. angesehen. Auch das vatikanische Museum haben wir besucht, zum Glück haben wir ein Führung bereits zu Hause gebucht. Die Schlange war endlos. De Besuch in der Sixtinischen Kapelle, war hier der Höhepunkt. Ich habe mich schon geärgert, das Leute hier – wo essen, trinken und reden verboten ist – ihr Pausenbrot raus holten und einen Imbiss gemacht haben. Auch war die Geräuschkulisse nah an einer Bahnhofshalle.

Der Petersdom selber war natürlich beeindruckend, diese Größe ist schon Wahnsinn. Auch die Katakomben, mit dem Grab von Johannes Paul II u.a., ist schon interessant. Etwas peinlich dagegen, wenn man eine Kerze anzünden möchte: man wirft Geld in einen Kasten und es geht eine elektrische Birne an – Naja wer es mag.

’

’

Zwei andere Kirchen haben mir besonders gut gefallen: zum einem San Pietro in Vincoli, St. Peter in Ketten) hier steht eine berühmte Moses-Statue von Michelangelo. Außerdem ist in einer Vitrine die Kette zu sehen, mit der Petrus nach Rom geführt wurde.

Die zweite Kirche ist San Giovanni in Laterano, die Bischoffskiche von Rom. Her stehen wunderschöne Statuen der 12 Apostel. Beide Kirchen sind nicht so überfüllt wie de Petersdom.

Wer einen schönen Ausblick über Rom möchte, sollte auf den Monte Pincio gehen. fussläufig gut zu erreichen und der Ausblick ist toll.

In Rom sieht man wenig Polizei, dafür sehr Guardia di Finanza (Steuerbehörde), in Rom wird sehr stark kontrolliert, das alles über Registrierkassen läuft, damit die MwSt. kassiert werden kann.

Etwas aufpassen sollte man bei der Ubahn. Wenn man in die Station kommt, sieht man gleich das hier Gruppen stehen, die „Touris“ sofort taxiert. Wenn sie die Meinung haben, es wäre was zu holen, wird man gleich in die Zange genommen. Nun habe ich einen speziellen Brustbeutel, der Diebstahl sicher ist. Von daher habe ich noch keine schlechten Erfahrungen gemacht. Es kamen auch gleich zwei Mädels und drängten sich eng an die Fahrgäste ran. Es sind hier aber keine Italiener, sondern andere Nationalitäten, die hier auf Beutezug sind.

Man kann in Rom günstig essen und einkaufen, allerdings je weiter weg von Sehenswürdigkeiten, desto günstiger

’

’

Rom ist wirklich eine Reise wert. Passt gut auf eure Wertsachen auf und etwas Distanz Halten zu Fremden und man kann eine tolle Stadt genießen.

Ganz lustig war noch der Rückflug: nachdem wir alle pünktlich im Flieger saßen, warteten wir auf den Start, und wir warteten, warteten, warteten….

Nach ca. einer halben Stunde hat sich der Kapitän gemeldet und teilte uns mit, das doch bald los ginge. Es sei jetzt sehr optimistisch, der Tower hätte uns glatt vergessen und würde uns nun schnellsten starten lassen

 

 

 

 

 

 

Amsterdam

An Amsterdam gefielen mir die vielen Einkaufsmöglichkeiten  besonders gut.  Die Stadt bietet auch einen großen Charme, ist aber im Vergleich zu anderen Städten doch schmutzig.

Eine Grachtenfahrt ist natürlich ein Muss. Die vielen historischen Gebäude sind wirklich schön anzusehen. Auch in Amsterdam haben wir Madame Tussauds besucht, was sich auch hier lohnt. Nicht weit entfernt ist der Königinnenpalast, der auch einen Besuch wert ist.

P1030090

Anne Frank Haus

Das Haus der Anne Frank war für mich am beeindruckensten. Da es sehr stark frequentiert ist, sollte man hier früh sein. Amsterdam bietet noch das Reichsmuseum und das Van-Goch-Museum.

Aber das absolute Highlight war mich das Hard Rock Cafe. In jeder Stadt hole ich mir gerne ein T-Shirt und habe schon eine kleine Sammlung .

Als wir dort ankommen war die Hälfte der Tische belegt. Die Bedienung hat es wirklich geschafft sich nur um die Tische zu kümmern, wo keiner sass und sich angeregt mit ihrer Kollegin unterhielt. Als ein Ami oder Engländer was bestellen wollte, wurde ihm deutlich gemacht, das er gefälligst warten müsse. Das konnte sie auch in Deutsch und Italienisch perfekt. Resultat: die meisten, auch wir sind nach ca. 15 Minuten gegangen.

P1020933

Nun wollte ich noch mein Shirt, aber da muss die Mutter gearbeitet haben. Man durfte die Shirts erst ansehen, wenn man sie kaufen würde. Ich bin ohne was zu kaufen wieder gegangen. Ein Jahr später hat mir ein Bekannter ein Hemd mitgebracht.

London

Unseren ersten Trip nach London haben wir recht spontan im Anschluss nach 5 Tagen Berlin geplant. Donnerstags spät Abends kamen wir an und hatten nur Freitag und Samstag für diese Stadt, was bei weitem nicht reichte. Das merkten wir schnell. Um möglichst viel  zu sehen haben wir mit BigBus die Hop on Hop off-Tour gebucht. Da die Queen im Urlaub war, konnten wir den Buckingham Palace besuchen.  Am besten Tickets mit dem BigBus Ticket kaufen um lange Anstehzeiten zu sparen.

Was auffällt ist, das die Londoner echt höflich und freundlich sind. Sobald man einen Stadtplan hervor holte wurde man gefragt, ob man helfen könne.

P1050214

Sehr positiv ist, das viele Museen kostenlos zu besuchen sind. Das Naturhistorische Museum, das Science Museum und das Britisch Museum sind hier besonders empfehlenswert.

Für echte Harry Potter Fans lohnt sich die Warner Bros. Studio Tour durch die Watford Studios bei London. die Fahrtzeit dauert etwa ein Stunde. Man sieht originale Requisiten der Harry Potter Filme. Zum krönenden Abschluss kann man dann noch zum Bahnhof Kings Cross fahren, zum Gleis 9 3/4 (das gibt es da wirklich)

P1040561

Da zwei Tage also nicht genug sind, folgten weitere Trips im Mai 2010 und September 2013. Ganz lustig: Wir haben London nie im Regen erlebt. Wenn Engel Reisen.

Für Freunde der Bratwurst lohnt sich ein Besuch bei Herman ze German an der Station Charing Cross. Mittlerweile soll es drei Läden in London geben

Wir haben immer im Travelodge Aldgate East am Tower gebucht. Das Hotel ist preiswert und sauber.

Wien

20160619_184057

Stephansdom „Steffel“

Im Juni 2016 waren wir für 6 Tage in Wien, zum ersten mal in einer Ferienwohnung im 18. Bezirk. Tram und Ubahn vor der Tür. Vom Schottentor war man schnell in der Stadt. Vom Flughafen wurden wir abgeholt und der Fahrer war ein typischer Wiener, hat uns auf der Fahrt schon einiges gezeigt und über die Stadt erzählt, ein echt netter Kerl.

Auf der Fahrt zur Wohnung kamen wir am Zentralfriedhof vorbei und wir erfuhren, das Falco und Udo Jürgens dort beerdigt sein. Also machten wir uns an einen tag auf dem Weg zum Friedhof und haben die Grabstätten besucht.  Der Friedhof ist  riiieeeesssig. Es gibt sogar eine eigene Buslinien, die einen Rundverkehr anbietet – unglaublich. Man kommt an vielen wunderschönen Gräbern vorbei mit beachtlichen Grabsteinen.

Was auffällt ist, wie sauber die Stadt ist, überall Mülleimer und Straßenkehrer zu sehen. Auch Polizei war sehr präsent.

Kulturell kann es Wien auf jeden Fall mit London aufnehmen. Die Vielzahl der Musen ist wirklich toll. Hier muss man zwar Eintritt bezahlen, man bekommt jedoch über die Wien-Card Rabatte, was wir ausgiebig genutzt haben.

Das Kunsthistorische und Naturhistorische Museum liegen direkt nebeneinander und sind einen Besuch wert. Weitere Museen, die wir besichtigt haben sind das Jüdische Museum. Schatzkammer, Sisi-Museum, Mozarthaus.

Natürlich haben wir auch den Prater besucht, waren aber mehr an Madame Tussauds interessiert. Bisher waren wir bereits in London, Berlin und Amsterdam und haben immer Karten im Internet bestellt, bislang hat es sich gelohnt. Nur diesmal nicht. Trotz Karten mussten wir warten und die Tageskarten waren günstiger, als die Internetkarten. Mit Wien-Card bekommt man noch Rabatt auf den Tagespreis. Leider ist Madama Tussauds in Wien sehr klein und ich finde  € 20,50 dafür zu teuer, aber das ist meine Meinung.

Bei Schloss Schönbrunn lohnt es sich früh zu sein, da hier sehr viele Menschen das Schloss besichtigen wollen. Neben einer Besichtigung des Schlosses, lohnt es sich den Garten zu besuchen und hoch zur Gloriette zu gehen.

20160621_141018

Gloriette Schloss Schönbrunn

Oben in der Gloriette ist ein tolles  Cafe, wo man auch Sacher-Torte bekommt. Auf meine Frage, ob es sich hier um Original Sacher-Torte handelt, bekam ich die Antwort, das es zwar keine echte wäre, diese aber besser schmecke, da sie nicht so trocken ist, da man mehr Marmelade nehmen würde. Ein Vergleich am nächsten Tag mit dem Original bestätigte diese, wobei die originale Torte schokoladiger schmeckt und einfach traumhaft ist.

20160622_122859

Sacher-Torte

Überhaupt kann man in Wien sehr gut essen. Natürlich haben wir bei Figlmüller ein Wiener Schnitzel gegessen, und waren begeistert.

20160621_181617

Figlmüller

 

Tafelspitz haben wir im Restaurant Witwe Bolte im Spittelberg gegessen, ist zwar preislich eher im oberen Bereich zu sehen, lohnt sich aber.

Man findet überall in Wien Würstchen-Stände, wo man leckere Würstchen günstig bekommt – echt lecker.

Auch sind die Wiener echte Eis-Liebhaber. Es ist wirklich Wahnsinn, wie lecker dieses Eis hier schmeckt, man muss es einfach mal versuchen.

Habe ich eigentlich schon erwähnt, das es ich zugenommen haben während des Wien-Urlaubs?

Auch sehenswert sind die Votiv-Kirche und das Rathaus, was wir leider nicht geschafft haben. Aber man braucht ja auch Ziele für den nächsten Besuch.